Campus-Konzept

Im Rahmen des ISEK wurden für das Handlungsfeld „Soziale Infrastruktur“ die folgenden Zielstellungen definiert:

1. Erhalt bestehender Einrichtungen und Anpassung an zielgruppenspezifische Bedarfe
2. Mehrfachnutzung der Infrastrukturstandorte
3. Ergänzung und Qualifizierung der Freizeitangebote

Die Verwirklichung dieser Zielstellungen ist Bestandteil der Entwicklung des gesamten Gebiets. Doch in ganz besonderem Maße sind die beiden Schulstandorte in der Singerstraße – die GutsMuths-Grundschule und das Max-Planck-Gymnasium - hierfür geeignet. An beiden Schulstandorten sind zwingend bauliche Maßnahmen zur Instandsetzung, Herstellung der Barrierefreiheit und Erweiterung durchzuführen. Ein hoher Bedarf an weiteren Schulplätzen ist aufgrund der Einwohnerentwicklung zu erwarten. Diese dringend notwendigen, baulichen Maßnahmen und die o.g. Zielstellungen sollen zusammenfließen in die Erarbeitung eines den Gesamtstandort betrachtenden CAMPUS-Konzepts.

Ziel ist es, einen Campus zu entwickeln - d.h. zum einen schulinterne Synergien zu schaffen und Ressourcen zu bündeln, zum anderen den Campus für die Weiterbildung und Freizeitmöglichkeiten im Gebiet KMA II zu öffnen. Zunächst sind hierfür die schulinternen Bedarfe zu ermitteln sowie Lösungsansätze zur Behebung der Konflikte zu erarbeiten und diese gemeinsam mit den Schulleitungen und zuständigen Fachämtern in einem Konzept zur zügigen Umsetzung zu bündeln. Im Gebiet bereits ansässige Vereine und Institutionen sind zur Synergieschaffung in einem nächsten Schritt einzubeziehen. So kann ein multifunktionaler Standort entstehen, der eine Bereicherung für die beiden Bildungseinrichtungen - aber auch für das gesamte Gebiet darstellt. Dabei ist in besonderer Weise das baukulturelle und architektonische Erbe der beiden Schulstandorte für die nächsten Generationen zu erhalten und unter modernen Gesichtspunkten weiterzuentwickeln.