Handlungsfeld Netzwerk

Das Handlungsfeld Netzwerk ist auf der einen Seite ganz selbstverständlich, auf der anderen Seite doch etwas Besonderes. Es ist nicht gleichzusetzen mit den städtebaulichen Themen und Handlungsfeldern zuvor, nicht immer klar abgrenzbar und doch so wichtig für den integrierten Handlungsansatz in der Städtebauförderung und der Berliner Stadtentwicklung.

Für das Fördergebiet KMA II soll der Schwerpunkt der Vernetzung bei den lokalen Akteuren, also den AnwohnerInnen, EigentümerInnen bzw. Eigentümergemeinschaften, MieterInnen und Gewerbetreibenden, aber auch in der Kooperation mit der lokalen Wohnungswirtschaft, hierzu zählen die WBM und die verschiedenen Genossenschaften im Gebiet, liegen. Wichtig für die gemeinsame Zusammenarbeit wird auch sein, vorhandene Netzwerke zu nutzen und diese wiederum zu unterstützen. So sollen auch die sozialen und kulturellen Initiativen und Vereine im Gebiet sowie die funktionierenden Nachbarschaften eine zentrale Rolle in der gemeinsamen Abstimmung spielen. Als Beispiele sind hier das Seniorenwohnen Magazinstraße, die Mosaik-Werkstatt oder der ABC-Sportverein zu nennen. Insgesamt folgt der Netzwerkgedanke einem einfachen Ansatz: die Entwicklung gemeinsamer Ideen sowie die Stärkung des sozialen Zusammenhalts über Altersgrenzen und Herkunft hinweg.

Wie in der nebenstehenden Grafik zu erkennen, ist dieser Netzwerkgedanke die Basis für die Bearbeitung der anderen Handlungsfelder.