Sechs neue Pavillons für die KMA!

Was hat es mit den Planungen zu den neuen Pavillons an der Karl-Marx-Allee auf sich? Wie sollen die sechs neuen Pavillons genutzt werden? Diese und viele weitere Fragen standen im Zentrum der ersten Informationsveranstaltung am 9. Mai 2018 um 19 Ihr im BVV-Saal des Rathauses Mitte. Wie Sie unter der Projektseite zu den Pavillons nachlesen können, beabsichtigt der Bezirk Mitte von Berlin zwischen Alexanderplatz und Schillingstraße entsprechend der Bestandsbauten und in Anlehnung an die ursprüngliche Planung die imposante Reihe der Pavillons fortzuführen. Ephraim Gothe (SPD), Baustadtrat des Bezirks Mitte, Frau Kristina Laduch, Leiterin des Fachbereichs Stadtplanung im Stadtentwicklungsamt des Bezirks Mitte und Thomas Flierl, ehemaliger Kultursenator und Bauhistoriker informierten knapp 100 Interessierte aus der Nachbarschaft über das Projekt. Auch Herr Sommermeier war als Vertreter der Wohnungsbaugesellschaft Berlin Mitte (WBM) anwesend. Diese wird für die Pavillons voraussichtlich als Bauherr auftreten. Gemeinsam berichteten die RednerInnen über die ursprünglichen Planungen, den aktuellen Planungsstand sowie über das noch laufende Werkstattverfahren zur Findung einer Architektur für die neuen Pavillons. Ein weiteres wichtiges Thema wurde ebenfalls erstmalig disktuiert: die Nutzung der Pavillons. 

Auf Postkarten, die auf den Stühlen im Veranstaltungsraum auslagen, konnten die Anwesenden ihre Ideen für eine Nutzung der neuen Pavillons notieren. Dies ist auch weiterhin - nämlich bis zum 30. September 2018 möglich! Die Vorschläge werden durch das Büro KoSP GmbH ausgewertet und den Akteuren zur Berücksichtigung an die Hand gegeben. Die WBM machte deutlich, dass sie die Ideen der AnwohnerInnen in jedem Fall in das nun anstehende Nutzungsverfahren einfließen lässt.

 

(Eintrag vom 25. Mai 2018)